Montag, 7. August 2017

Energien zum Vollmond mit partieller Mondfinsternis am 7. August 2017




Wir sind gerade dabei das alte Ufer zu verlassen. Wir befinden also inmitten eine vollkommenen Transformation. Wir sind dabei, die alten Mauern nieder zu reißen. Das ist anstrengend, manchmal sehr nervenaufreibend und mitunter auch verwirrend. 
Da tut es uns gut, wenn wir uns immer öfter Leichtigkeit, Verspieltheit, echte Freude erlauben!
Nimm dir Zeit für das, was dir Freude macht! Nimm dir Zeit für DICH! Dies kann dir helfen, dich zu öffnen und wird dir neue Energie schenken!


Was wir jetzt endlich hinter uns lassen können:

Wir entwachsen in großen Schritten und deutlich spürbar den alten bindenden, angstbasierten Strukturen. Jetzt zum Vollmond ist dieser Prozess an einem Höhepunkt angelangt. Immer und immer wieder mussten wir so vielen Anforderungen gerecht werden. Oft genug wollten wir das auch - irgendwie, weil "man" das halt so macht. 
Wir haben uns abgestrampelt ohne jemals tatsächlich in die erhoffte Sicherheit, in die angestrebte Anerkennung oder in den Frieden zu finden. Wie sehr wir uns aus plagten, es war  nie genug. Nein, oft genug schien es immer schlimmer zu werden. Die Arbeit wurde mehr statt weniger, mit mehr Geld wurden auch die Ausgaben mehr, die Anforderungen und Erwartungen stiegen etc. Eine gefühlte Ewigkeit lang schien uns ganz einfach die Alternative zu dieser Art des Lebens zu fehlen. Kaum jemand kam auf die Idee es anders zu probieren (außer er/sie wurde ganz einfach gezwungen, ausgebremst).
Es einfach einmal anders probieren, anders zu denken, sich Alternativen zu suchen
 ist jedoch eine bedeutsame Form von Kreativität. Sie ist jetzt ganz besonders wichtig!


So vieles bricht ganz einfach weg. Scheinbar Unverrückbares, scheinbar alle Zeiten Überdauerndes beginnt zu schwächeln. Es zeigt jetzt plötzlich, dass seine Zeit gekommen ist und wir uns darauf vorbereiten sollten, dass es ganz verschwinden wird.
Wir haben mehrere Möglichkeiten zur Wahl: 
Wir könnten entweder in Angst erzittern, in die Verweigerung gehen und die Scheuklappen aufsetzen. Wir könnten hoffen, dass uns das alles nichts angehen wird. Oder aber wir können diese große Chance begreifen und annehmen - auch wenn es zunächst chaotisch, verwirrend, überfordernd oder sich manchmal irgendwie "schräg" anfühlen kann.
Jetzt gerade eröffnen sich so viele Gelegenheiten, uns wirklich ganz neu werden zu lassen.
Ergreifst du sie, oder machst du dir immer wieder (innerlich) selber Angst? Machst du dich klein, anstatt dir zu sagen:" Ja, ich bin bis hierher gekommen und nun wage ich noch ein paar Schritte weiter, wage es anders als bisher zu sein!"


Wir können nichts mehr festhalten von dem, was uns so lange beschäftigt hielt - und uns gleichzeitig abhielt, vom Wesentlichen.
Für manche ist das wirklich schlimm - ein "Weltuntergang", gegen den sie massiv vorgehen müssen. Andere sind schrecklich verzweifelt, sehen nicht mehr wohin sie sich wenden könnten.
Auch hier ist der Schlüssel anders zu denken, sich Alternativen zu suchen. Auch wenn diese sich nicht sofort zeigen werden. Denn für Alternativen müssen wir zuerst einmal Raum schaffen. Wenn schon alles an Zeit, Geld, Energie, Tagesabläufen etc. fix verplant ist, wie soll sich da jemals etwas Neues zeigen können?


Viel Spannung liegt in der Luft während wir neu ausgerichtet werden 

Wir können schon so viel spüren, so viel erahnen (sofern wir uns erlauben, es zu spüren). 
Viele wird diese jetzige Phase zumindest ein wenig erschrecken, denn gleichzeitig bemerken wir auch, dass es kein Zurück mehr geben kann und wird
Manche Entscheidungen wollen nun sehr bald getroffen werden. Ein Teil von uns, welcher sich lange schon davor drückte, wird uns jetzt die tief vergrabenen Beweggründe für unsere Stagnation verraten. Dabei werden wir nicht geschont und zeitweilig vielleicht auch in eine tiefe Desorientierung, in schwierige Momente geführt. 

Die innere Spannung ist für manche Menschen schwer zu ertragen. Dich betrifft es besonders, wenn du dir schwer damit tust, große Entscheidungen zu treffen und du dazu neigst sehr viel nachzudenken.
Dies ist eine bestimmte Form von Angst - Angst vor Fehlentscheidungen, es "nicht richtig" zu machen, Angst etwas Anderes zu verpassen, Angst vor unabsehbaren Konsequenzen bzw das Absehbare und die Überschaubarkeit zu verlieren (=Kontrollängste).
Diese Ängste sind jetzt noch nicht weg, aber immerhin sind sie dabei, sich zu bewegen. Ihre bisherige Starrheit wird aufgehoben. Dies eröffnet uns großartige Chancen wirklich ins Neue zu gehen.


Den Schlüssel zur Erlösung finden und benutzen lernen

Mit der Beschneidung unserer Gefühle beraubten wir uns unserer einzigen Chance, hinter die Dinge zu blicken und dort endlich uns selber wieder zu finden - jeden Tag ein kleines bisschen mehr.
Es IST essentiell, dass wir unser Fühlen wirklich ernst nehmen, es einfach mal zugeben! Dies würde so viel angestaute Spannung erlösen!
Wir sollten lernen Gefühle eben auch dann zuzugeben und anzuerkennen, wenn diese uns überfordert, uns ängstigen, oder wenn ihre "Offenbarung" ganz viel Spannung in uns erzeugt. 
Die unerwünschte Spannung macht uns scheinbar Probleme, doch ist sie NICHT das eigentliche Problem

Spannungen und Unwohlsein kommen zustande, wenn uns eine Instanz (welche wir einst in uns aufgenommen haben) nicht damit in Frieden sein lässt, wie wir uns tatsächlich fühlen. In uns selber tragen wir ein Problem in uns herum, weil uns etwas IN UNS erklärt, dass wir eines haben.
Diese Instanz war einst etwas, das uns in der Außenwelt begegnete. Auf irgendeine Weise schaffte sie es, dass wir ihre Ideen übernommen haben. Es mag sich um Ideen handeln, welche mit Begründungen von Tradition (Ahnenstrukturen), Religion, Gesellschaft, ethischen Vorstellungen, Recht - Unrecht, passend - unpassend, Politik, etc. aufwarten. Scheinbar sind sie alle logisch, richtig und gut. 
Diese Wertvorstellungen wurden ÜBER dein eigenes Empfinden erhoben und du musstest dich anpassen, unterordnen. Jede einstige Unterordnung, die nicht aufgelöst wird, macht dir innerlich Probleme, weil dein wahres Fühlen anderes erzählt. Deine Seele sendet dir immer stärker ganz massive Impulse, welche du immer schwerer leugnen kannst.

Es gibt keine „Lösung“ außer diese Instanzen dringend in Frage zu stellen und zu durchschauen, ob sie wirklich so „richtig, gut, aber vor allem alternativlos“ sind, dass du ihnen weiterhin gewährst, über dich herrschen zu dürfen.

Jede Idee (ganz egal, wie sie gefällig sie sich in der Theorie auch anhören mag), die deinem ehrlichen, unverfälschten, tiefen, authentischen, wahrhaften Fühlen entgegen steht, es untergräbt und zerstören will IST IMMER falsch! Und sie wird letztlich entsetzliches Unheil anrichten.


Wir werden ausschließlich dann in unseren Frieden kommen können, wenn wir uns auf Spurensuche begeben.
Befreie dich von all deinen, ins Innere übernommenen Instanzen, die dich quälen, nerven, dir den Schlaf rauben und dich mit dir in Unfrieden halten.

Als Unterstützung für deinen seelischen Entgiftungsprozess möchte ich dir insbesondere meine 3 Sachbücher sehr ans Herz legen. Es ist wirklich wichtig, wenn wir zu durchschauen beginnen was überhaupt gar nicht zu uns gehört, damit wir uns davon erlösen und es nicht aus Unwissenheit ständig weiter "beschützt" halten. 
Wer zu sehr festhält hat keine Chance auf echte Freiheit! 
Für nähere Informationen zu meinen Büchern hier klicken

Gib dich selber endlich frei, damit du wieder ganz und heil werden kannst - Schritt um Schritt!
Die momentane Zeit unterstützt uns dabei so sehr!!

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 


Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 
"Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/

Dienstag, 1. August 2017

Energien im August 2017



Und wieder haben wir ein enormes Stück Transformation vollbracht!

Wir befinden inmitten des kompletten Zusammenbruchs der alten angstbasierten Ego-Strukturen. Das totale Chaos trifft überall dort zutage wo sie (noch) regieren, über die Seele bestimmen und sich gegen die Urkraft des Lebens und der Liebe stellen.

Für viele ist es zur Zeit wirklich andere als einfach. Denn diese Strukturen gingen schließlich auch auf uns über, als wir mit unserer Geburt in dieses Leben kamen und diese alten Strukturen auch mit kennen lernen sollten und mussten. Nur wer versteht, worum es geht und woher wir kommen, kann bei diesem Erlösungsprozess der Erde wirklich helfen. In der Theorie und über das Hören von Geschichten könnten wir niemals begreifen, was es bedeutet, sich diesen Ego-Strukturen aus Angst, Panik und dem Terror (welchem wir keineswegs nur in der Außenwelt begegnen) ausgeliefert zu fühlen. Nun haben wir es erfahren, lange lange durchgespielt und nun dreht die Geschichte während wir unseren Ausgang (unsere Erlösung) suchen und finden.

Momentane Herausforderungen

Die so lange gepushten Ego Strukturen, die Gewohnheiten von Leid, Schmerz und Mangel wollen hinaus aus unserem Körper, aus unserem Fühlen, Erleben und Denken - jetzt und endgültig. Befürchtungen und Ängste wollen ebenso verschwinden wie Überzeugungen darüber, was alles geht oder nicht gehen kann. Daher sind wir in dieser Phase auch sehr stark mit genau diesen Dingen konfrontiert. Je nachdem wo und wie stark ausgeprägt unsere individuellen Resonanzen ("Erbanlagen" aus den Ahnengeschichten, Identifikationen oder Solidarisierungen mit gewissen Strukturen) sind, treten die entsprechend dazu passenden "Konsequenzen" zu Tage.
Dies ist ein enormer Entgiftungspozess, den wir nicht unterschätzen sollten. Wie alle Entgiftungsprozesse hat er seine körperlichen und psychischen Nebeneffekte - angenehme wie auch wenig angenehme.

Jedenfalls dürften die meisten von uns zumindest phasenweise doch recht strapaziert sein - körperlich, seelisch, sich unwohl fühlen, ausgelaugt und einfach müde.

Wir sind allen möglichen Begleiterscheinungen der Transformation aber nicht komplett hilflos ausgeliefert! Wir können aktiv werden und uns auch bewusst entlasten!
Unterstützen können wir uns, indem wir uns Ruhe gönnen, viel in die Natur gehen und uns zB am Wasser aufhalten.
Unsere Körper freuen sich über leichtes, vitalstoffreiches Essen (zB Gemüse-Smoothies statt schwer verdaulichen Mahlzeiten). Auch eine Entgiftung für unseren physischen Körper (zB mit Chlorella- Algen) kann uns sehr gute Dienste erweisen.

Für die sehr wichtige seelische Entgiftung hilft es, wenn du ein Verständnis dafür entwickelst, was allgemein, also kollektiv betrachtet vor sich geht. Aber es ist auch wichtig, Verständnis für dich selber (und in der Folge auch für andere) zu entwickeln, weil du sehr wahrscheinlich einfach so nicht (mehr) leben oder funktionieren kannst, wie du das geplant oder erwünscht hattest. 
Als Unterstützung für deinen seelischen Entgiftungsprozess möchte ich dir insbesondere meine 3 Sachbücher sehr ans Herz legen. Es ist wirklich wichtig, wenn wir zu durchschauen beginnen was überhaupt gar nicht zu uns gehört, damit wir uns davon erlösen und es nicht aus Unwissenheit ständig weiter "beschützt" halten. 
Wer zu sehr festhält hat keine Chance auf echte Freiheit! 
Für nähere Informationen zu meinen Büchern hier klicken
Erkenne auch hier deine Wahl, dich entweder selber zu quälen - indem du selbstzerfleischende (toxische), uns allen eingepflanzte Ideen, am Leben hältst. Du kannst dich hervorragend quälen und immer wieder die schlimmen Gedanken durchspielen, die du mit der Nichteinhaltung dieser Ideen befürchtest. Oder aber du könntest dahinter blicken und dir ansehen, welche Ideen dich da so quälen.
Du bist der einzige Mensch, der dir die Erlaubnis geben oder verwehren kann, dich davon erlösen und befreien zu lassen. Du kannst dir natürlich auch einreden, dass zB deine Eltern dafür die Verantwortung trügen oder irgendwelche (selbsternannten) "Autoritätspersonen", doch wäre dies nur eine Ausrede. Die Wahrheit ist, du allein bist dir selber gegenüber verantwortlich. Du entscheidest dich mit jedem Tag entweder für dich, dein Leben, deine tief empfundene Wahrheit zum Ausdruck zu bringen, oder dafür dich insgeheim zurückzuhalten, weil du dich an das anpassend, was andere von dir erwarten könnten. Du entscheidest immer, ob du dies nun bewusst tust oder unbewusst.


Konkrete Unterstützung für dich

Wie kannst du die einstmals übernommen Ideen und Bilder überhaupt erkennen?
Wir können nicht frei werden, wenn wir gar nicht bemerken, dass und wo wir heimlich ferngesteuert werden!

Beantworte dir daher einmal folgende Fragen: 
Wie sieht der Film deines Lebens aus?

Jeder hat Ideen und Vorstellungen in sich aufgenommen, in welcher Rolle er sich selber sieht. 
Schließe deine Augen. Denke über den morgigen Tag, die nächsten Wochen oder Monate nach: Was geschieht da, wo siehst du dich? Was hoffst du zu tun? Was befürchtest du nicht zu schaffen?
Wie würdest du gerne sein? Mit welcher Lebensweise identifizierst du dich und womit kannst du viel anfangen?
Gibt es vielleicht einen öffentlichen, präsentablen Plan für dein Leben, damit dein Umfeld dich in Ruhe lässt? 
Gibt es zusätzlich vielleicht noch einen heimlichen Plan, den du gerne verborgen hältst? 
Frage dich auch, wie du (in deinem Drehbuch) gerne wärst (gewesen wärst, wenn das Leben nicht dazwischen gefunkt hätte)?

Schreibe dir das alles einmal auf!
Dies gibt dir einen guten Einblick darüber, welche Zielvorstellungen du über dich in dir herum trägst!
Schau also bitte unbedingt genau hin, wie dein inneres Drehbuch für dein Leben aussieht, welche Pläne du in dir trägst.
Wie viele davon lebst du JETZT?
Welche Art deines Lebens plantest du bereits bis zum heutigen Tage für dich?
Oder hattest du vielleicht nie richtigen Plan, außer einfach nur dasselbe zu machen, was eben alle machen oder was deine Eltern leb(t)en?


Der Preis, welchen wir während unserer Transformation JETZT bezahlen müssen ist, dass wir diesen "Film unseres Lebens" aufgeben müssen. Es sind nicht die Ideen, die unser Geist hervorzubringen glaubt, die uns ausmachen oder über uns bestimmen sollten.
Was uns tatsächlich ausmacht ist unsere Fähigkeit, uns neu werden zu lassen, unser Vertrauen in uns und in das Leben langsam wieder zu erlangen, während die alten (Ego) Pläne zerschlagen werden. Das ist wahrere Mut!
Wir werden unsere echte, tiefe Liebe nur wieder finden können, wenn wir den enormen Mut aufbringen, den alten Ideen nicht mehr hinterher zu jagen.
Wir werden unsere Selbstachtung nur wieder erlangen, wenn wir mutig genug sind, uns DENNOCH für etwas zu öffnen, obwohl wir es schwer greifen können und woran wir kaum zu glauben wagen. Das gehört dazu! 
Die Klarheit findet sich erst, wenn wir diese Schritte gewagt haben - nicht vorher. Wenn du also schon vorher alles abgesichert haben willst, um DANACH deine Schritte zu gehen, so wirst du ewig warten.
Ohne unseren Mut, es zu versuchen hätte unser Leben keine Chance, uns auf eine andere, unerwartete Reise hin mitzunehmen. 
Bleiben wir an den alten Drehbüchern hängen, werden wir immer wieder auf der Stelle treten, in unser Gefängnis zurück kriechen, um all unsere Energie dafür zu verschwenden, unserem alten Drehbuch irgendwie gerecht zu werden. Unterdessen verzweifeln wir fortwährend, weil das Leben da irgendwie nicht (mehr) mitmacht und nichts mehr funktioniert wie es angeblich soll.
Es liegt nicht an deiner Unfähigkeit, wenn dein Lebensfilm nicht mehr nach erdachtem Drehbuch läuft. Es liegt nicht daran, dass du dich hättest mehr anstrengen sollen oder dass du schlecht oder unfähig wärst.
Die Wahrheit ist:
Du hast schon ALLES mit in diese Welt gebracht, um genau das Leben leben zu können, das du tief aus deiner Seele heraus leben willst. Deine Anlagen sind schon immer da gewesen. Sie warten nur darauf, sich endlich entfalten zu dürfen. Und du wirst dich mit ihnen entfalten, ent-wickeln  wachsen und allmählich wieder vollständig DU werden.

Deine größte Herausforderung und Aufgabe ist es jetzt, dass du all "deine" alten Lebensideen allmählich abstreifst, um wieder Raum zu schaffen für all das, was sich in deinem Leben wirklich zeigen und entfalten will!
Entwickle Verständnis dafür, dass dies keineswegs ein leichter Prozess ist - für niemanden! 
Dennoch musst du es auch nicht allzu schwer nehmen. Tanze, wenn es dir danach ist. Habe Freude, gönn dir etwas Schönes. Und wenn es dir nach Heulen zumute ist, dann tu es einfach!
Mach mehr von den Dingen, die dich wirklich glücklich machen. Das hilft dir auf diesem Weg deutlich mehr, als wenn du lange deinen vergehenden Scheinträumen hinterher trauerst. 
Leg sie zu Grabe, gib sie frei, damit auch du frei wirst! 
Dann richte deinen Blick auf das, was du JETZT gewinnst. Blicke mit Neugier auf das, was dein Leben dir zeigen will - Da ist so viel Schönes was JETZT zu dir kommen will! 
Es wartet lediglich auf deine Erlaubnis und deinen Mut, ihm endlich Platz zu schenken!

Ich wünsche dir einen Zauber-hafte Zeit. So viele Glücksmomente, ja sogar das ganz große Glück ist schon auf dem Weg zu uns!


Zuletzt kommt noch einmal die Erinnerung an meine Bücher für die Entgiftung deines Herzens und deiner Seele, damit du dich wieder dem Leben und seiner wahren Kraft, seiner tiefen, nährenden Freude leichter öffnen kannst meine Bücher - hier klicken

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 

Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 
"Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/

Freitag, 7. Juli 2017

Vollmondbotschaft für den 9. Juli 2017

Wir können jetzt mit riesigen Schritten so viel Freiheit erlangen wie nie!

Äußerst interessant dabei ist, dass es in manchen Bereichen der äußeren Welt genau nach dem Gegenteil aussieht. Spüre aber immer gut in dein Inneres! Lass die abgekoppelten Wahrnehmungen deiner physischen Augen nicht (neuerlich) darüber bestimmen, wie du dich ihren Eindrücken nach fühlen müsstest.
Diese äußeren Aktionen sind "nur" Reaktionen auf diesen enormen Befreiungsschub! Dort werden Angst und Panik sichtbar.


Was sich gerade verändert

Wir befanden uns sehr lange in einer Situation, in welcher wir nicht so schnell voran kamen, wie wir uns das so oft gewünscht hätten. Wir haben uns in gewissen Situationen festgehalten gefühlt, blockiert. Immer schien irgendetwas zu fehlen, etwas, das wir gebraucht hätten.
Egal, ob dieses "Etwas" nun tatsächlich gefehlt hat, oder ob es vielleicht auch nur eine bequeme Ausrede unseres Egos war - nun hat sich vieles ganz enorm verschoben. Die alten Situationen haben sich überlebt. Wir sind am Ende eines Wegesabschnittes angelangt. Dies führt auch dazu, dass wir nun wirklich so genug davon haben, dass wir mehr Kräfte mobilisieren können als jemals zuvor.

Unsere innere Kraft ist jetzt deutlicher präsent denn je. Die entscheidende Frage ist, geben wir ihr Raum oder nehmen wir uns innerlich (immer noch) selbst an die Kette. 
Zusätzlich können wir auch immer mehr Vertrauen in unser Inneres gewinnen. Wir lernen uns besser und anders kennen. Wir lernen verantwortungsvoller mit unseren Gaben umzugehen. Wir sind gleichsam stärker, wie aber auch gereift und bewusster im Umgang mit unserer Kraft.
Allein deine Erlaubnis oder Begrenzung, die du dir innerlich erteilst ist entscheidend, wohin deine Reise geht und wie schmerzlich, aufreibend, ja an manches Stellen auch zerstörerisch dieser Prozess ablaufen wird. Hältst du dich zurück, dann komme den Mechanismen in dir auf die Spur. Frage dich, wieso du (immer wieder) verzichtest.
Damit du deine Befreiung leichter zulassen kannst, benötigst du Hinwendung an das, was dich festhält. Es ist nötig, dass du alte Strukturen durchforstest, sie auf ihre Substanz und Wahrheit (oder Unwahrheit) hin prüfst. Danach wirst du erkennen, was du ablegen willst. Für diese so wichtigen Prozesse könntest du beispielsweise mit meinen Büchern "Die Rückkehr der sanften Krieger" sowie "Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit" arbeiten. Um mehr über die Bücher zu erfahren klicke hier


In äußeren Welt scheint es an gewissen Stellen so richtig "rund" zu gehen. In einigen Bereichen scheinen "die Welt" oder manche Zeitgenossen jetzt sogar komplett durchzudrehen. Dort tritt eine Panik zutage, die wir wirklich insofern betrachten sollten, als sie uns klar vor Augen führen kann, aus welcher so lange verborgenen Angst heraus gewisse Dinge gemacht wurden. Es wird der Wahnsinn offenkundig, welcher Antrieb für Manipulation, Kontrollsucht, Selbstdarstellung usw ist. Dies sehen wir im großen Bild ebenso deutlich wie im kleinen. Deshalb ist es auch egal, wohin wir blicken. Wir sollten nur richtig hinsehen und auf das blicken, was sich da wirklich zeigt.

Warum ist das überhaupt wichtig?
Einerseits schaffen wir es nicht mehr, einfach wegzusehen. So lange wir Resonanzen haben, werden wir damit irgendwie konfrontiert. Ausweichen geht nicht! 
Der zweite so bedeutsame Aspekt ist, dass wir tief in uns blicken sollten, damit wir unseren bisherigen Umgang mit diesen Dingen (die da so präsent werden) einmal sehr genau unter die Lupe nehmen. 
Wie gehst/gingst du persönlich damit um?
Dort wirst du deine eigenen Anteile erkennen können. Eine vermeintliche "Schuld" nur auf andere abzuwälzen ist absolut sinnlos! Konstruktiv hingegen wäre es, sich auf die Lösung zu konzentrieren. 

Auf welche Weise könntest du ab jetzt damit umgehen? Welche Möglichkeiten stehen dir jetzt zur Verfügung? 
Was hast du bislang nicht gemacht?
Was kannst du heute einsetzen, was ausprobieren?

Auf diese Fragen gibt es keine verallgemeinerbaren Antworten. Wir alle werden aufgefordert, unsere persönlichen Antworten zu finden. 
Dabei solltest du dich auf dein Inneres, auf deinen besonderen Weg, auf deine dir innewohnenden Fähigkeiten verlassen (lernen). 
Du bist zu so viel mehr fähig, als du jetzt wahrscheinlich weißt!

Die meisten haben einst auf Glück, Freiheit, Stärke, Durchsetzungsvermögen, etc. verzichtet. 
Weißt du wann das bei dir passierte und weshalb?

Irgendwann kommt in jedem Leben der Zeitpunkt, an welchem du herausgefordert bist, klar zu stellen, dass du diesen Verzicht nicht mehr länger aufrechterhalten wirst. Du wirst klarstellen müssen, dass du auf dieses Geburtsrecht zwar einst aus Unwissenheit verzichtet hast, doch dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, da du dieses Spiel von geglaubter Unterlegenheit und Unterordnung (mit all seinen unschönen Konsequenzen) nicht mehr mitspielen wirst.
Hierfür wirst du all deine bislang gewonnen Stärke, deine Konsequenz, deine Durchhaltevermögen, deine Beharrlichkeit und deine Standhaftigkeit brauchen!

Du stehst mit diesen großen Herausforderungen nicht alleine da! Hier findest du noch einmal den link zu meinen Büchern: hier klicken 



Vergiss nie:
Deine Welt gehört dir! Was machst du damit?

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 


Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 
"Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/

Freitag, 30. Juni 2017

Monatsvorhersage für Juli 2017

Sommermonate sind immer ganz hervorragend dazu geeignet, sich von bisherigen Strukturen umfassender denn je zu lösen. Wir sind im Sommer mit so viel mehr Leichtigkeit verbunden. Da fällt es uns auch leichter, über unsere Schatten zu springen oder uns echte Herzenswünsche zu erfüllen. Es ist gut, wenn wir das "übliche" Leben weniger ernst nehmen. Die eigenartige Schwere, die wir fälschlicherweise "Leben" nennen, darf von uns abfallen.
Wir können diese Zeit ihr gut nutzen, unser Leben tatsächlich nachhaltig zu befreien und zu entkoppeln!



JETZT ist die Zeit wo sehr viel geschehen wird und umgesetzt werden kann!


Ganz bewusst sollten wir uns immer wieder neue Chancen geben, uns wieder mehr öffnen. Mit Hilfe der Sommerenergie gelingt uns das auch leichter! 
Gibst du deinem Leben überhaupt die Erlaubnis, dass es sich wirklich so gestalten darf, wie du es dir von Herzen wünschst?
Was wir außerdem aktiv tun können ist, innerlich unseren Fokus zu (be)halten. Wir können uns ganz bewusst dafür entscheiden, uns nicht von äußeren Stürmen beirren zu lassen (und diese werden kommen - immer wieder - bis sie dich nicht mehr interessieren und beeinflussen). 
Dafür sollten wir uns ganz tief in uns selber verwurzeln, mit unserem wahren Fühlen in Verbindung SEIN und uns nicht von anstmachenden Ideen unseres Egos in die Irre leiten lassen. Du bist nicht verpflichtet deinem Ego länger zuzuhören, seinen Ideen zu folgen oder alles bis zum Ende durchzudenken. Da kommt sowieso selten irgendetwas Sinnvolles heraus.
es ist klug, weniger kopfgesteuerte Pläne zu schmieden, wenn es um das WIE (der Umsetzung) geht. Unser Verstand weiß nicht, was alles möglich ist. Er denkt in den zu engen Strukturen der Gewohnheit oder der eingeengten Möglichkeiten seiner beschränkten Sichtweise. Das Leben in seiner unermesslichen Weisheit aber, ist unserem Verstand bei weitem überlegen. 
Das ist übrigens auch mit "Loslassen" gemeint.
Wenn wir uns selber die Erlaubnis geben, frei zu werden (von den Ideen, von den vermeintlichen Plänen, vom ständigen Durchdenken von möglichen Entwicklungen, über Vorkehrungen oder Absicherungen etc) dann werden wir endlich wieder frei atmen können. Die dunkle Dunstglocke um unseren Kopf herum kann sich erlösen.


Wie können wir aber nun wirklich voran gehen?
Wie können wir etwas umsetzen - auf andere Art dem Neuen begegnen, wenn die Konstrukte und Ideen des Verstandes nicht mehr greifen oder ständig wieder alles umgeworfen wird?



Damit du wichtige Schritte erkennen kannst, nimm dir vor allem viel Zeit, um dich voran zu tasten. Das bedeutet nicht, dass du mehrere Wochen warten solltest. Es bedeutet, dass du dich ganz bewusst hinsetzt - JETZT - und dir Zeit für dich nimmst -JETZT! 
Was ist jetzt
Was spürst du? 
Wonach sehnst du dich - JETZT
Lass dir für diesen so heilsamen Prozess Zeit. 
Etwas will sich dir zeigen und dem wirst du nicht näher kommen indem du nur Pläne schmiedest oder viel machst und tust. Zuerst werde still. Finde heraus, was da in dir ist. Danach erst wirst du eher erkennen können, was zu tun ist (und falls nicht, dann lass dir noch mehr, noch Tieferes zeigen)
Lass dir sowohl von innen heraus, als auch durch die Führung deines Lebens (Begebenheiten, Zeichen) zeigen, wie deine persönliche Umsetzung aussehen will. 
Es gibt kein "So macht MAN das". Es gibt nur DEINE Art, die Dinge zu tun. Wir können auf andere blicken. Manches Mal ist dort tatsächlich ein Wink, ein Zeichen verborgen. Doch deine Umsetzung hängt allein mit dir und den in dir wohnenden Möglichkeiten und Fähigkeiten zusammen. In diesen Prozessen geht es auch immer darum, dass du etwas in dir entdeckst, was bislang verkümmert war, ungenutzt, ja oft unbeachtet. Es schlummert so viel Verborgenes in dir, was entdeckt werden will und nach Entfaltung strebt. So lange wir uns durch unsere bisherigen Grenzen eingeschränkt halten (weil wir vielleicht gar nicht auf die Idee kommen, dass wir mehr können, als wir bisher dachten) können wir nicht voran kommen! Die Erfüllung unserer tiefsten Wünsche hängen IMMER ganz eng mit unserer Entfaltung zusammen!


Innere Autonomie

Ich meine, dass sehr viele von euch zumindest schon eine vage Idee davon haben, in welche Richtung eure innere Entfaltung euch lenken will. Manche kommen gut auf ihrem Weg voran. Viele aber lassen sich immer wieder von ihrem Verstand ausbremsen (und sie bemerken das oft nicht). Unser Verstand ist trickreich! Wenn wir nicht begreifen wie er funktioniert, wird er uns erfolgreich ausbremsen.
So denken so viele immer wieder in Schablonen wie "Das kann ich nicht" oder "Ich doch nicht". Doch gibt es auch noch andere bedeutsame Schablonen grundsätzlicherer Natur. Sie sagen zum Beispiel "Sowas geht nicht" oder "Das macht ja sonst auch keiner" oder "Wofür soll das denn gut sein/Wohin führen?". Und schwups lenken sich so viele Menschen ganz schnell wieder von den ungewöhnlichen Ideen fort. Innerhalb eines Bruchteils von Sekunden huschen sie schnell wieder zurück ins alte Gefängnis. Sie wagen es kaum überhaupt in diese Richtung zu denken - auch wäre dies zunächst anstrengend. Weder das Bewusstsein noch die ungeschulte Aufmerksamkeit bekommen das ohne ein Training überhaupt mit. 
Aber um diese Art von Öffnung und Hinwendung kommen wir nicht dauerhaft herum. Im Gegenteil würden wir unsere Lebensenergie ausbremsen, blockieren, sie uns selber rauben, blieben wir ständig im selben Korsett gefangen.
Wir tun daher wirklich gut daran, diese inneren Mechanismen zu entlarven und einfach "stopp" zu sagen. Sie mögen wohl weiter "sprechen", denn zum Schweigen bringen lassen sie sich nicht so einfach. Auch würde es nur unnötig Kraft kosten, mit ihnen in Diskussion oder Kampf zu gehen. Es geht vielmehr darum, das eigene Handeln und die eigene Ausrichtung davon unabhängig werden zu lassen. Es geht um eine innere Autonomie.Innere Autonomie bedeutet, dass du dich bewusst dafür entscheiden darfst, dich auf jene Impulse zu fokussieren, welche dir wichtig sind (zB auf jene deines Herzens).

Die Hinweise deines Lebens wollen von dir entschlüsselt werden.  Unsere Übersetzungsinstanz ist vornehmlich unser Herz. Wie wir mit diesen Informationen dann umgehen sollen, können wir über unsere Intuition erfahren. Möchten wir auf diesem Weg voran kommen, so ist es so unglaublich wichtig, unser Herz immer weiter zu reinigen (von alten Belastungen und Schmerzen), wie wir auch unsere Intuition wieder befreien und nutzen lernen sollten. 
Als Unterstützung für diese so heilsamen Prozess möchte ich dir meine Bücher sehr ans Herz legen! (zu meinen Büchern - hier klicken )
Wollen wir unsere Zeichen/Hinweise richtig deuten, so sollten wir insbesondere auch die Stimme unseres Egos kennen (lernen). Jeder hat diese Stimme in sich. Sie spricht immer in ähnlicher Weise, drückt ähnliche Knöpfe, treibt dich zu immer wiederkehrenden (Verhaltens-)Mustern. Es ist wichtig, dass wir es erkennen, sobald wir etwas nach den gewohnten Denkmustern und Glaubenssätzen unseres Egos zu interpretieren beginnen. Sowohl Ängste, Vermeidungsverhalten als auch Wunschdenken (welches auf Unehrlichkeit sich selbst gegenüber gebaut ist) trüben unser Verständnis, unsere Intuition stark ein. 
Doch wir haben es in der Hand "stopp" zu sagen. Wir könnten uns beispielsweise sagen: 
"Ach das stimmt jetzt nicht, das sagt bloß das Ego. Die richtige Antwort ist woanders. Sie (er)kenne ich vielleicht jetzt nicht, aber ich möchte sie finden und öffne mich in diese Richtung!"

Insbesondere wenn wir etwas Neues in unser Leben einladen wollen sollten wir sehr gut darauf achten, in welchen Momenten sich unser Ego einzuschalten beginnt. Im Juli wird uns genau dies sehr bewusst und manchmal auch schmerzlich vor Augen geführt, wo wir uns selbst noch etwas vormachen. So schmerzlich dies manchmal sein kann, so sehr hilft es uns, um endlich aus festgefahrenen Situationen heraus zu finden. Bisher drehten wir uns deswegen so häufig im Kreis, glaubten den (innerlich aufgebauten, übernommenen) Strukturen mehr, als unserem Herzen.
Nur wenn wir aus den (heimlichen) Ängsten hinaus wachsen, es wagen uns zu öffnen, unser Misstrauen und unsere Unsicherheit so weit überwinden, werden wir endlich ins Annehmen kommen.
Dort erwartet uns so viel Freude, so viele Freiheit, ein Leben, das uns so sehr bereichert und unsere Seele nährt (anstatt sie aushungern zu lassen).

Für die Befreiung deines Herzens und deiner Seele, damit du dich wieder dem Leben und seiner wahren Kraft, seiner tiefen, nährenden Freude öffnen kannst, schau doch mal in meine Bücher! Vielleicht sind sie auch ein Begleiter in deinem Urlaub, wenn du Zeit hast, dich ganz besonders gut zu umsorgen! meine Bücher - hier klicken

Ich wünsche dir einen Zauber-haften Sommermonat Juli!

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 


Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 
"Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/

Mittwoch, 21. Juni 2017

Sommersonnenwende 21. Juni 2017



Inmitten eines bemerkenswert umfassender Zyklus von Sterben und Neugeburt! 

Wir sind dabei, einen alten Zyklus in unserem "persönlichen" Leben zu Ende bringen. Gleichzeitig wird auch auf Erden der alte Zyklus einer bestimmten (sehr eingeschränkten, beengten und unnatürlichen) Art, Leben zu verstehen und damit umzugehen beendet.
Während wir die befreienden Veränderungen immer deutlicher und näher spüren können, werden dennoch die nächsten Wochen und Monate immer wieder davon geprägt sein, Altes würdig zu verabschieden. 
Es ist auch für unser Wachstum äußerst wichtig, dass wir in allem was war, unsere (verlorene) Würde wieder finden. So lange wir uns abstrampeln, endlich fort kommen wollen (wovon auch immer) und uns abhetzen, werden wir immer ausgelaugter. 
Gib aber bitte nicht auf, sondern halte inne! 
Der Weg war für viele von uns schon lang. Manchmal können wir vielleicht auch nicht mehr.
Noch ist unser Schiff nicht angekommen, doch könnte es mit jedem Tag, mit jeder Woche die vergeht, so weit sein. Die Ernte ist nicht mehr fern. 
Daher gelingt es uns auch immer weniger, uns vor wichtigen Dingen zu drücken und Entscheidungen zu treffen.
Dies sind die aufwühlenden Stürme dieser Zeit, durch welche es hindurch zu manövrieren gilt. So manches will dort noch entdeckt werden, was uns einst abhanden kam. 

Herausforderungen erkennen und dich ihnen stellen!

Tiefe Erlösungsarbeit hilft uns, dass wir wirklich tief in uns anders werden. Erst wenn dies der Fall ist, werden wir überhaupt fähig, anders zu leben als bisher. Nur durch einen inneren, umfassenden Umwälzprozess gelingt es uns, mit unserer überholten Art des Lebens (welche uns mittlerweile an so vielen Stellen arge Probleme aufzeigt) auch wirklich abzuschließen. 
Wenn du dir innerlich eine tiefe Loslösung erlaubst, sie zulässt, wirst du auch (endlich) frei davon, etwas Altes fortwährend "reparieren" zu müssen. Das war so anstrengend!  
Was wirklich für dich bestimmt ist, fällt ganz von alleine in die richtige Form. Allein ob du diesen Vorgang zulassen kannst und ob du deine Schritte passend dazu wählst entscheidet über den Verlauf deines Lebens!

In diesen Tagen und Wochen geht es ganz besonders um ein beharrliches Dranbleiben und darum, unser verlorenes Vertrauen immer weiter zu befreien. Wir dürfen uns öffnen, die alte Angst abschütteln und endlich wieder wirklich atmen!
Es gibt eine höhere Ordnung, die gut für uns zu sorgen weiß. Ihr dürfen wir wieder zu vertrauen lernen. 

Gleichzeitig dürfen wir auch erkennen, an welchen Stellen wir selbst in Aktion treten sollen und unsere (wieder gefundene) Klarheit zum Ausdruck gebracht werden will. 
Das ist wichtig! 
Nach wie vor ist dies für viele Menschen eine große Herausforderung, die sie gerne überspringen würden! Zu lange haben wir uns für klein und minderwertig gehalten und es nicht mehr gewagt, uns klar zum Ausdruck zu bringen und uns zu wehren, wenn es notwendig ist. Wir können dieses Rückkehr in unsere Kraft nicht auslassen! Unser Leben lässt dies nicht zu! Daher ist es wichtig, sich den entsprechenden Herausforderungen auch zu stellen. Ganz besonders dann, wenn dir sehr schwer zu fallen scheint ist hier Erlösungsarbeit wirklich wichtig! 
Als Unterstützung hierfür kannst du in meinen Büchern "Die Rückkehr der sanften Krieger" und "Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit" vieles finden, das dich dabei unterstützen wird, die notwendigen Prozesse leichter zu meistern. Du kannst leichter die Aufgaben und Herausforderungen erkennen und lernst, wie du ihnen begegnen kannst. Du darfst dir natürlich Unterstützung gewähren (sofern du das möchtest)! Du stehst mit diesen Herausforderungen keineswegs alleine da! zu meinen Büchern (hier klicken)


Wieder in die Leichtigkeit finden 

Unser Leben in seinem geheilten Zustand gleicht einem Tanz. Mit einer tiefen, wissenden, vertrauensvollen Verbundenheit fließen wir mit dem Leben. Wir kommunizieren mit allem, was uns begegnet und probieren uns so immer wieder neu aus. Wir erfahren uns immer wieder neu, in einem sich stetig verändernden Fluss. Während uns noch auf dem Weg in diesen neuen "Seins-Zustand" befinden, sollten wir grundsätzlich alles möglichst leicht und locker nehmen. Wir dürfen uns insbesondere um unser inneres Gleichgewicht kümmern!
Ja, wir dürfen uns umhegen, uns Liebe schenken, uns mit sonnigen Momenten verwöhnen!
Was macht dich froh, glücklich, schenkt dir Entspannung? Was wolltest du schon immer tun, hast das aber nie gewagt? Es ist Zeit deine inneren Fesseln zu lockern, wage dich vor!
Was unterstützt dich, wenn andererseits etwas Unangenehmes an deine Türe klopft, dir Unbehagen bereitet?
Verwehre dir das nicht (dies kann eine Art von Selbstbestrafung sein!). So bleibst du leichter im Fluss!
Drehen wir die unsägliche Behauptung um, dass zuerst die Arbeit käme, dann erst das Spiel/Vergnügen. Sie ist einfach falsch!
Zuerst kümmere dich gut um dich! Lade deine Batterien auf! Umhege dich und sei einfach glücklich! 
ABER wisse, dies ist nicht der erstrebenswerte Endzustand (was viele Menschen zu Gauben scheinen). Wenn du aufgeladen, zufrieden und glücklich bist, dann widme dich dem, wovon du von Herzen spürst, dass du dich dieser bestimmten Aufgabe zuwenden willst! 
Unser Herz hat das dringende Bedürfnis, sich auszudrücken, etwas zu bewegen. Unterlassen wir das, weil wir meinen "wir sind ja jetzt eh schon glücklich und das reicht", so zieht es uns recht schnell aus unserem Glücksgefühl wieder hinaus! Es lässt sich nicht konservieren. Handle also aus deinem Glück heraus und folge allein den Impulsen deines Herzens! Nimm dein Herz von der Leine und lass es endlich das tun, was es so gerne möchte!
Du wirst erfahren, dass sich Glück tatsächlich vermehrt, wann immer du etwas aus ihm heraus tust!
Die umgekehrte "Rechnung" geht nie auf. Ein leeres Wesen, um das sich keiner kümmert (vor allem du selbst nicht), weil es immer auf etwas wartet, ist unterversorgt und schnell erschöpft. Es kann auch gar nicht so gut erspüren, was ihm eigentlich ein echtes Bedürfnis ist. 
Mit leeren Batterien wollen wir nämlich instinktiv immer nur eines: unsere leeren Akkus irgendwie wieder auffüllen. 
In diesem Zustand werden wir zu Spielbällen von Menschen, die sich diese Tatsache zunutze machen.


In eine neue Lebensweise finden

Insbesondere geht es jetzt um eine tiefe Verwurzelung, ein Ankommen auf der Erde in einer neuen Art und Weise. Wir möchten wieder in eine Lebensweise finden, in welcher sich keiner mehr dafür schämt, einfach er/sie selbst zu sein, sich auszudrücken und seine Gefühle zu zeigen. 
Damit es so weit kommen kann wollen aber noch so einige wichtige Erfahrungen gemacht werden, alte Mauern abgetragen, Fesseln und (erfundene) Bindungen aufgelöst, ungesunde Verstrickungen erlöst werden. Als Unterstützung für diese wichtigen Prozess können dir auch hierfür meine oben erwähnten Bücher eine hilfreiche Unterstützung sein! zu den Büchern (hier klicken)

Wir dürfen jetzt aus der alten Starrheit herauswachsen und immer mehr in den Fluss des Lebens eintauchen. Wir wollen wieder herausfinden, wie der "Tanz des Lebens" eigentlich wirklich funktioniert. 


Ich wünsche dir eine sehr schöne, beschwingte, fröhliche Sonnenwende!

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 


Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 
"Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/

Donnerstag, 8. Juni 2017

Vollmond, am 9. Juni 2017


Die momentane Zeit ist geprägt von zwei wichtigen Aspekten

Der erste Aspekt:
Hier geht um Innenschau, Rückbesinnung auf dich selbst. 

Du lernst, dein wahres Wesen zu pflegen, zu nähren, zu entfalten. Es lohnt sich, wenn du dir Zeit nimmst für diesen inneren Prozess der Achtsamkeit, die Antworten in DIR zu finden. Rückbesinnung bedeutet, vieles immer deutlicher zu erkennen. Wir dürfen (manchmal bitter) erfahren, wie sehr wir in vergangenen Zeiten viel dafür taten, unser wahres Sein zu verbergen. Wir taten viel, um uns nicht zu leben. Wir haben uns geschämt, uns für "zu wenig" gehalten. Die Außenwelt schien stets bestrebt, uns ständig irgendwo anders hin zu lenken. Dies hat dazu geführt, dass wir diese Ablenkungsprozesse verinnerlicht haben. So führen wir dies insgeheim so lange weiter, bis wir es erkennen und beenden. Wir haben uns in einen Zwiespalt führen lassen, welcher erfolgreich dafür sorgte, dass wir dauerhafte innere Konflikte mit unserem wahren Wesen hatten.
Je bewusster uns dies wird, desto mehr heilt diese einst gestörte (innere) Beziehung zu unserem wahren Kern.
Daher bemerken wir auch im Umgang mit der Außenwelt immer deutlicher, wie unsere Bereitschaft nachlässt, uns von uns selbst entfremden und weglenken zu lassen.

Der zweite Aspekt:
Dieser hängt stark mit dem ersten zusammen. Im Gegensatz zur ruhigen, beseelten Innenschau ist er aber alles andere als ruhig und stark herausfordernd. Hier wird unglaublich viel aufgewühlt und bewegt, um schließlich umstrukturiert werden zu können.
Du bist in diesem ganz wichtigen Transformationsprozess, der dir (oft leider unangenehm) aufzeigen muss, was dich dazu gebracht hat, deine innere Kraft und Stärke zu verraten, zu verlieren, ja, oft sogar völlig zu vergessen!

Deine wahre, innere Kraft verlangt danach, endlich wieder einen angemessenen Platz in deinem Leben zu erhalten.
In fast allen Ahnenstrukturen spielt(e) das Maskieren, Tarnen, vortäuschen falscher Tatsachen eine maßgebliche Rolle. 
Wir wurden in den meisten Fällen zu Mittätern gemacht im Krieg gegen Wahrheit und Authentizität. Wir wurden dazu gedrängt Tarnung, Täuschung und Verdrehung zu imitieren, uns zu solidarisieren.
Es ist uns nicht möglich, unsere wahres Sein, unser authentisches So-Sein klar zum Ausdruck zu bringen und zu leben, so lange wir uns innerlich "schuldig" fühlen machen lassen oder uns in "die böse "unerzogene" Ecke" (mit reichlich schlechtem Gewissen) drängen lassen, sobald wir unsere Wahrheit zum Ausdruck bringen wollen.
Für unser eigenes Seelenheil ist es notwendig, dass wir uns dem Bann und dem Dogma der gewohnten Beugung der Wahrheitsverleugnung endgültig erlösen!


Aus der Lebensrealität:

Viele werden Ähnliches kennen: Cousine X kann dieses oder jenes nicht zugemutet werden, denn sie hat es ja so schwer und dies und jenes ist auch noch so schlimm. Da ist dann auch noch Onkel Y, dem ja keiner dagegen reden darf, sonst wird es so richtig ungemütlich, laut oder anstrengend und das hält wiederum Z nicht aus (und wir müssen ja alle Rücksicht nehmen). Vielleicht auch müssen sich allem dem Willen von Oma unterwerfen, weil sie sich ja immer schon so sehr für alle aufgeopfert hat (und dies weiß sie auch in den passenden Momenten zu erwähnen) und man ist ihr irgendwie schuldig, sich so zu verhalten wie es ihr passt.

Erwähntes mag für manche vielleicht klein, unscheinbar und banal wirken, sehen wir doch überall die "echten und großen Probleme" dieser Welt. Doch sollten wir dringend unsere Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen dieser vermeintlichen "Banalitäten" lenken.
Was in der Folge geschah war, dass die betreffenden Menschen nun aber plötzlich immer mehr Macht über das Verhalten der anderen bekamen und sozusagen alles an sich reißen konnte. Die anderen schwiegen, duckten oder verbargen sich oder sie drückten sich emotional weg (denn es war ja ohnehin verkehrt oder unangemessen). 

Übrigens geht es hier nicht im Schuldzuweisung! Dies ist nicht die Geschichte von "den Bösen" und "armen Unschuldslämmern" (auch wenn sich in diese Rolle so mancher gerne sieht und tatsächlich irgendwie wohl zu fühlen scheint). Viele Menschen sind einfach zu feige, klar Stellung zu beziehen. Sie scheuen die Reibung, wollen Konflikte vermeiden, vor allem aber trauen sie sich selbst nicht mehr. Und nur genau weil sie dies tun, kann diese ganze Dynamik überhaupt erst entstehen und aufrechterhalten bleiben.
Dieses energetische Grundmuster überträgt sich in der Folge auf sämtliche Lebensbereiche - berufliches Umfeld, Freunde, Partnerschaften, etc.  Es wiederholen sich Situationen, in welchen wir uns plötzlich ganz ähnlich fühlen - eingesperrt, festgezurrt, übervorteilt, nicht fähig uns zu klar zu äußern, Stellung zu beziehen. Die übernommenen Angststrukturen erzählen, dass ja immer irgendwer beleidigt oder gar aggressiv werden könnte, oder man selbst als undankbar oder unangemessen bezeichnet werden könnte.
So nach und nach richtetet sich unser gesamtes Leben nach dieser einst verinnerlichten, künstlichen Struktur aus, da wir unser eigenes Verhalten als "normal" ansehen und kaum je hinterfragen woher unsere Reaktionsmuster eigentlich kommen. Die Idee, dass es vielleicht auch ganz anders gehen könnte rückt oft in weite ferne. Wir erkennen so selten, dass wir aktive Mitgestalter in diesem Leben sind und dass es sehr wohl einen Unterschied macht, ob wir andere gewähren lassen (während wir selbst uns zurücknehmen und ducken) und insgeheim leiden und uns beklagen.


So lange wir unserem Umfeld unsere Wahrheit nicht zumuten, sie verschweigen und uns tarnen, nähren wir die Angst und Strukturen des Egos.
Würde die Wahrheit Einzug halten, würde endlich alles auf den Tisch gepackt werden und würde jedem seine eigene Verantwortung zurückgeschickt werden, so könnte sich diese unsägliche Gefüge erlösen. - Und dies ist die Bestrebung des Lebensflusses!
Ja, die Wahrheit mag unangenehm sein, weil sie erst einmal wie ein Sturm alles durchfegt und das (verdrängte) Unterste nach oben kehrt. Doch danach wird eine heile, echte Ordnung entstehen, denn die Wahrheit heilt. Sie allein kann all dem künstlichen Druck ein Ende bereiten, selbst wenn es bedeutet anerkennen zu müssen, dass sich manche Wege trennen und nicht mit jedem Menschen eine tragfähige Beziehung gelebt werden kann.


Deine Wahrheit zum Ausdruck zu bringen meint natürlich nicht, anderen kluge Ratschläge zu erteilen, ihnen eine "Bewertung" oder Diagnosen über Defizite zu erstellen, oder neue Verhaltensregel einzufordern. Deine Wahrheit bringst du ausschließlich über "Ich-Botschaften" zum Ausdruck, indem du klar und unmissverständlich sagst, was für dich geht und was nicht, wofür du dich entschieden hast und wobei du nicht mitmachen wirst. Deine Wahrheit bringst du nur zum Ausdruck, wenn du weder Zustimmung noch Absolution durch andere verlangst, sondern Respekt. Respekt verschafft sich nur, wer tatsächlich etwas tut oder etwas Anderes bleiben lässt.
Dies bedeutet, deine bisherige Tarnung zu verlassen und es bedeutet, dass andere dich dafür angreifen könnten.
Doch frage dich erneut, was du nähren willst!
Nährst du deine Wahrheit, das woran du zutiefst glaubst? Oder nährst du lieber doch die Angst vor der Reaktion und dem Sturmgeheule derer, die der Wahrheit (noch) den Krieg erklärt haben und sich ihrer (übernommenen) Angst unterwerfen.
Frage dich: Wofür bist DU hier?


Nimmst du deine Herausforderung an?
So erlaube es, dass Reibung entsteht - in dir und in der Außenwelt. Erlaube dass so einiges hochkocht - sowohl in der äußeren Welt, aber besonders auch in dir! Nimm den Deckel ab! Sei dir bewusst, dass es gar nicht um die Reaktionen in der Außenwelt geht! Es sind die übernommenen Strukturen aus Angst (zB vor Kontrollverlusten) IN DIR, die in deinem Leben die Rolle spielen. Von dort müssen sie aus deinem System hinausbefördert werden, willst du in die Freiheit, Entspannung und in einen echten, dauerhaften Frieden mit dir selber finden.
Dich gut um dich kümmern


Tu dir in diesen herausfordernden Zeit unbedingt Gutes! Nähre dein Herz!
Die Angststruktur (das Ego) gewinnt dann über dich, wenn du deine tiefe Verbindung verlierst! Während wir uns tief in die Egostrukturen hinein bewegen passiert das immer wieder einmal. 
Kümmere dich daher immer wieder gut um deine Rückverbindung, denn sie wird dich durch diese Zeit hindurch tragen!
Was macht dir Freude? 
Was bringt dich wieder in Verbindung mit dir? 
Was stärkt deine Herzverbindung?
Empfehlenswert ist alles, was dein Herz und deine Seele nährt! Beispielsweise kannst du die Herzmeditation aus meinem Buch "Das Geschenk der Liebe..." durchführen. Auch viele weitere Kapitel des Buches können dich auf deinem Weg zu dir unterstützen. 
Zur energetischen Loslösung von bindenden Strukturen könntest du die Übungen aus meinem Buch "Die Rückkehr der sanften Krieger" ausführen.
zu den Büchern: hier klicken 

Vollmondritual:
1. Du könntest nun beispielsweise alles, was da jetzt in dir hochkocht ganz bewusst aufschreiben. Lass es da sein, fühlen es. Fühle, wie es DIR dabei eigentlich geht. 
Was macht dir Angst und wie fühlt sich das eigentlich an? Wende deinen Blick von dem ab, was dich so ängstigt, blicke auf das WAS es in dir auslöst! Was regt sich da? Fühlst du dich eng, dunkel, klein? Egal welches "Monster" sich gerade vor dir aufbaut, fühle dich! Was macht dein Herz? 
Nimm deine Gefühle an, so gut dir das jetzt möglich ist. 
Schreibe dir auch all diese falsche Ideen über dich einmal heraus, welche da noch in dir schlummern - Ideen darüber, was du alles nicht darfst, nicht sagen kannst, was sich nicht gehört, wofür du dich schuldig fühlen müsstest etc. (Das sind die "Angstmonster" deiner Eltern und du bist niemals verpflichtet sie bei dir zu behalten. Es ist deine Wahl, so wie es ihre Wahl ist, sie zu behalten oder sich zu erlösen)
Nimm dir Zeit und widme dich dem allen, was da in dir hochkocht, damit es dich nicht mehr länger innerlich zerfrisst und deine Seele krank macht.
Du allein hast es in der Hand, ob du dich davon erlösen willst, oder nicht!


2. Danach kannst du dein gefülltes Blatt in gesichertem Rahmen verbrennen. Spüre dabei in dich hinein, wie dein inneres Seelenfeuer all den alten Ballast verbrennt.


3. Anschließend kannst du die Asche ins fließende Wasser geben oder vergraben.

Wenn deine tiefen Heilungsprozesse zu ihrem Ende finden, so vergiss nicht, dein Herz nun behutsam wieder zu öffnen. Erst so bekommt dein Leben die Möglichkeit, dir etwas Neues zu zeigen, dir neue Erfahrungen zu schenken. Doch drängle dich nicht -  alles ist gut! Du wirst es spüren, wenn es Zeit ist, voran zu schreiten. Sodann zögere auch nicht mehr, du bist so weit!

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 

Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 
"Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/